Lernwörter mit digitalen Medien üben

In Klasse 2 starten wir so langsam aber sicher mit dem strategieorientierten Lernwörtertraining. Nachdem wir bisher ein selbst zusammengestelltes Konzept im Bereich „Rechtschreiben“ umgesetzt haben, sind wir im Sommer zu JoJo gewechselt. In diesem Lehrwerk wird die Rechtschreibkompetenz nach Fresch aufgebaut. Zum Konzept von JoJo gehören auch regelmäßige Lernwörtertexte mit den dazu passenden Lernwörtern. Dies kommt uns sehr entgegen, da wir so unsere bisher umgesetzten und als erfolgreich evaluierten Methoden des Lernwörtertraining weiterhin nutzen können.

Zu diesen Methoden gehören auch Übungsformen, die auf digitale Medien zurückgreifen. In diesem Fall sind es kleine Übungen, die mit Learningapps erstellt wurden:

Bei der ersten Übung müssen die Lernwörter des Kapitels in Silben geschwungen und richtig zugeordnet werden. Dies trainiert nicht nur die phonologische Bewusstheit, sondern fördert auch die erste Rechtschreibstrategie von Fresch, das Sprechschwingen.

Die zweite Übung entspricht dem klassischen Partnerdiktat. Die Wörter werden vorgelesen und müssen in das freie Feld darunter notiert werden.

In der dritten Übung müssen die Kinder Rechtschreibfehler in einem Text identifizieren und markieren. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Fehler typische Fehlschreibungen der Schüler abbilden.

Ich würde auch noch gerne ein Abdeckdiktat/Mäppchendiktat digital abbilden, aber bisher habe ich dazu noch nicht die passende App gefunden.

Im Laufe des Lehrwerks JoJo werden auch noch die weiteren Rechtschreibstrategien nach Fresch eingeführt. Hier werde ich in den kommenden Monaten die Augen offenhalten, wie sich spezifische Übungen zu diesen Strategien ggf. mit Hilfe digitaler Medien abbilden und in das Training integrieren lassen. Hinzukommen wird in jedem Fall eine Übung, bei der ein gegebenes Wort der passenden Strategie zugeordnet werden muss.

Die entstandenen Übungen zu den Kapiteln werde ich ggf. im Grundschullernportal sammeln, damit auch interessierte KollegInnen sie kostenlos nutzen und an die eigenen Bedürfnisse anpassen können.

Wichtig ist mir, dass die digitalen Medien beim Üben der Lernwörter die klassischen, handschriftlichen Formen nicht ablösen, sondern genau dort ergänzen, wo sie ihre Stärken ausspielen können. Der Einsatz des Digitalen soll nicht zum Selbstzweck erfolgen und/oder in der Umsetzung sinnfreier Übungen enden, sondern den Aufbau der Rechtschreibkompetenz möglichst optimal unterstützen. Ich hoffe, dass dies mit diesen Übungen gelingt.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Steffi sagt:

    Hallo, dein Artikel klingt interessant. Aber so ganz verstanden hab ich es noch nicht. Pflegst du selbst die Wörter in die App ein? Werden die Wörter bei Nr 2 von der App vorgelesen? Was genau leistet LearningApps hierbei?
    Schon mal vorab vielen Dank für deine Erklärung!

    • Herrn Emrich sagt:

      Ich pflege die Wörter selbst ein. Man könnte natürlich den Kindern erklären, wie selbst so eine App erstellen, um später ihre individuellen Lernwörter zu üben.

      Learningapps leistet dabei eben, dass man ein „Partnerdiktat“ machen kann, ohne dass man einen Partner braucht. Ich sehe die Übungnen als Ergänzung zu den Offline-Übungen, die man ohnehin macht/machen sollte.

      • Steffi sagt:

        Vielen Dank für deine Antwort! Dann werd ich mich mal mit LearningApps beschäftigen. Danke für deine tollen Beiträge und Ideen inner wieder, gerade auch zum Einsatz von digitalen Medien!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.