Ein paar Gedanken zu #OER

In der vergangenen Woche erschien das Buch „Was ist OER“ von Jöran Muuß-Merholz im BELTZ-Verlag. Ich kann dieses Buch aus vielerlei Hinsicht empfehlen: es fasst sehr gut verständlich alle notwendigen Aspekte zusammen, wenn man selbst im Unterricht OER nutzen möchte oder OER produzieren möchte. Insbesondere die wichtigen rechtlichen Aspekte werden umfassend erläutert. Zudem wir das Buch nicht nur als Print verkauft, sondern auch (kostenlos) als PDF und sogar als .docx angeboten (anders als seinerzeit des #Edchat-Buch des Cornelsen-Verlags). Somit ist das Buch selbst, zumal es unter cc-by-sa veröffentlicht ist, ein hervorragendes Beispiel für ein gelungenes OER-Projekt. Ich habe das Buch dennoch gekauft, weil mir die Unterstützung eines solchen Projektes wichtig ist.

In diesem Buch widmet sich der Autor auch der Frage, ob ein zentrales Verzeichnis für OER-Produkte sinnvoll ist. Er kommt zu dem Schluss, dass ein zentrales Verzeichnis mehr Nachteile als Vorteile hat, wobei die Betonung bewusst auf zentral liegt. Mir fehlt es derzeit aber überhaupt an einem Verzeichnis, in dem gezielt OER-Material gesammelt wird. Besonders wichtig ist mir, dass Upload von Material mit maximal vier Klicks und wenigen Zeilen Text funktionieren müsste. Ich erstelle für meinen Unterricht viel Material und tue dies schon fast automatisch als OER. Man könnte es also jederzeit teilen. Die Frage ist nur, wo man dies tun kann. Wenn ich es in meinem Blog tue und jeder andere Nutzer auch seinen Blog benutzen würde, dann hätten wir nachher eine Vielfalt an Quellen, die niemand mehr von Hand absuchen möchte. Althergebrachte Tauschbörsen wie 4teachers oder der neu etablierte Lehrermarktplatz sind nicht auf OER spezialisiert und bieten z.B. keine Verschlagwortung der Materialien an (um beispielsweise Angaben zur Lizenz zu machen. Zudem ist der Upload weit entfernt von „einfach“). Das Wiki der ZUM (auf dem ja die gute alte Mia zu Hause ist) bietet sich insofern nicht als Materialdepot an, da neben dem Upload (der auch schon recht aufwändig ist) auch noch immer ein begleitender Wiki-Artikel notwendig ist, um Material auffindbar zu machen. Auf dem Hamburger Bildungsserver könnte ich zwar Material hochladen, aber dieses wird wohl erst im kommenden Jahr als Download bereitgestellt werden. Wohin also mit den ganzen Kleinigkeiten, die vielleicht auf für andere interessant sein könnten?

Ich träume von einer OER-Materialplattform, einer sehr übersichtlich gestalteten Seite.

  • Oben ein Suchfeld mit Auto-Vervollständigung und der Möglichkeit ein Feld auszuklappen, in dem ich die Suche einschränken kann.
  • Oben rechts in der Ecke ein Button für den Login und die Registrierung. Wer sich eingeloggt hat, der hat an dieser Stelle einen Button für den Upload.
  • Klicke ich diesen an, kommt ein Uploadfeld, das mit einer Drag&Drop-Box beginnt, in das ich mein Material fallen lassen kann (auch mehrere Dateien auf einmal, um bei einem Datensatz mehrere Quellen anzubieten). Darunter eine Textbox für die Beschreibung, eine Feld für Tags und ein Feld für die Lizenz. Zudem ein Feld, in dem ich angeben, welches Material ggf. geremixt wurde.
  • Dann noch ein Button für den Upload. Fertig.
  • Wenn ich Datei suche, werden mir die Treffer erst als tabellarische Liste angezeigt. Kleiner Screenshot, Name des Materials, Lizenz, Anriss der Beschreibung.
  • Die Detailseite des Materials zeigt mir eine automatisch erstellte Preview, alle weiteren Infos zum Material, welche Remixe des Materials es schon gibt (also Links zu Materialien, die auf dem Ursprungsmaterial basieren und hier wieder hochgeladen wurden) und ein Link zur Übersicht, welches Material der Autor noch erstellt hat. Vielleicht sogar noch ein Five-Star-Rating und Platz für Kommentare. Ganz wichtig: ein Button „Remix hochladen“, über den dann Material hochgeladen werden kann, das einen Remix des Ausgangsmaterials darstellt. Die entsprechende Verknüpfung wird automatisch erstellt.

Ich habe bisher keine Software gefunden, die diese Sachen out-of-the-box bieten würde. Es gibt ein Plugin für WordPress, das in diese Richtung geht, welches aber mindestens 100$ kosten würde. Das ist mir zu viel Geld, um es einmal auszuprobieren. Und vielleicht stehe ich ja auch ganz alleine mit meinem Wunsch da? Wenn also jemand eine Tipp hat oder weitere Gedanken und Anregungen zu diesem Thema, dann freue ich mich über Kommentare.

Das könnte Dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Karl Kirst sagt:

    Vielleicht lässt sich die Idee, OER-Materialien leicht auf eine Plattform hochladen und verfügbar machen zu können, so wie hier oben skizziert, auf ZUM.de verwirklichen: Was noch nicht möglich ist, könnte vielleicht möglich gemacht werden.

    Eine schnelle Lösung in diese Richtung könnte zum Beispiel das Hochladen entsprechender Materialien jeweils in ein und dieselbe Kategorie im GrundschulLernportal (https://grundschullernportal.zum.de) sein: Alle Seiten und auch Materialien in einer Kategorie lassen sich leicht auffindbar per Kategorienbaum (https://wiki.zum.de/wiki/Hilfe:CategoryTree) auf einer einmalig dafür erstellten Seite darstellen, siehe z.B.: https://wiki.zum.de/wiki/Mathe_mit_Mieze_Mia#Liste_aller_Dateien

  2. Karl Kirst sagt:

    Oh Pardon: Ich war ein wenig zu vorschnell: Im Moment erhalte ich so nur einen Hinweis auf die „Kategorie:Datei:Mathe mit Mieze Mia“ (https://wiki.zum.de/wiki/Kategorie:Datei:Mathe_mit_Mieze_Mia).

    Ich denke dennoch, dass die MediaWiki-Software Möglichkeiten zu einer komfortableren Anzeige hochgeladener Dateien anbieten oder ermöglichen könnte. Eine Anfrage bei der Technik der ZUM könnte dies vermutlich klären.

  3. Jöran sagt:

    Danke für die guten Gedanken! Ich bin vollkommen bei Dir, wenn es darum geht, dass wir mehr Orte und vor allem mehr Usability brauchen. (Im Buch geht es nur um die Frage nach der Zentralität, nach der manche Menschen sich sehnen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.