Ein Lebenszeichen – und ein paar Hinweise zu Logineo LMS

In den letzten Wochen und Monate ist es hier eher still gewesen. Zu groß waren die Aufgaben, die seit Sommer 2019 auf meiner Agenda gekommen sind (insbesondere die Aufgaben im Rahmen der Medienberatung und – ganz neu – als kommissarischer Schulleiter). Zu gering war teilweise die Lust, über Dinge zu schreiben, die ggf. nach einigen Tagen oder Wochen hinfällig sind, weil sich die Rahmenbedingungen in Zeiten von Corona schon wieder geändert haben. So habe ich mich im Kern auf den Austausch bei Twitter und in den vielen Telegramgruppen konzentriert, was für meinen Arbeitsalltag sehr bereichernd war und ist.

Gleichwohl bin ich einigermaßen erstaunt, dass sich immer wieder Menschen in meinen Blog verirren und (teils auch recht alte) Beiträge regelmäßig kommentiert werden. Für mich ist dies jedes Mal ein Reminder, dass es ja viele Dinge gibt, über die man dann doch mal bloggen könnte. Zum Beispiel auch über Logineo LMS.

Logineo wer?

Das Frühjahr und der anschließende Sommer waren ein enormer Katalysator für die Digitalisierungbemühungen in und um Schule. Dinge, für die man seit Jahren vergeblich gekämpft hat, wurden in Windeseile beschlossen und umgesetzt. Nicht immer konnte dabei in der Kürze der Zeit die notwendige Qualität geliefert werden, aber bzgl. Logineo LMS hat das Land NRW den Schulen ein wirklich gutes Werkzeug an die Hand gegeben. Hinter dem Branding „Logineo LMS“ verbirgt sich eine angepasste Version von Moodle, DEM OpenSource-Lernmanagementsystem schlechthin. Seit Juni können sich Schulen in NRW kostenlos für diesen Dienst anmelden. Und so viel schon vorab: es lohnt sich.

Schon im Jahr 2008/2009 habe ich meine ersten Gehversuche mit Moodle in der Grundschule gemacht – aber leider ist dieser Versuch aus mehreren Gründen gescheitert. Mit der damaligen Technik und dem damaligen Stand der Schulentwicklung im Bereich Medien war das Projekt für meine Schule zu ambiotioniert. Zudem habe ich damals einige technische Fehler gemacht, die eine langfristige Nutzung unmöglich gemacht haben. Doch eine gute Dekade später blüht Moodle jetzt an zahlreichen Grundschulen in ganz Deutschland auf, um den Distanzunterricht in digitalen Bahnen zu ermöglichen.

Moodle als eierlegende Wollmilchsau

Moodle-Fanaktiker sehen in Moodle mitunter die eierlegende Wollmilchsau – also ein Tool, mit dem sich zahlreiche Probleme lösen und Anwendungsszenarien umsetzen lassen. Grundsätzlich stimmt das auch: durch seinen modularen Aufbau und seine große Offenheit kann man wirklich vieles umsetzen. Allerdings wird diese Vielfalt mit einer gewissen Komplexität erkauft. Für den Ersteinstieg ist Moodle eben auch recht dornig. Von der Bestellung bis zum ersten fertigen Klassenraum, der dann die erhoffte Erleichterung im Lernen auf Distanz bringt, vergehen einige Stunden Arbeit.

Logineo LMS ist dabei aber auch deutlich mehr als nur eine schnelle Lösungen für die nächste (Teil-)Schließung der Schule. Auch im Präsenzunterricht und der digitalen Organisation von Schule kann Logieno LMS eine große Hilfe sein. Ohne an dieser Stelle näher darauf eingehen zu wollen, liste ich einmal auf, was man unter anderem mit Logineo LMS umsetzen kann:

  • digitales Einsammeln und digitale Archivierung von Schülerarbeiten
  • geschützter Einstieg in die digital-gestützte Kommunikation
  • Bereitstellung eines nach außen abgeschlossenen Messengers
  • Verwaltung schulischer Kalender
  • Erstellung von Mailverteilern
  • Vernetzung mit und unter Eltern
  • Bereitstellung von Informationen für Eltern
  • Bereitstellung individueller, digitaler Arbeitspläne
  • Kollaborationsplattform für Kolleg*innen
  • usw.

Und wie jetzt genau?

Gerade für unerfahrenere Lehrer*innen ist der Einstieg in die Administration von Logineo LMS holprig. Es gibt aber inzwischen eine recht gute Unterstützungstruktur, bestehend aus offiziellen und inoffiziellen Angeboten. Im November startet die große Fortbildungsoffensive des Landes NRW. Zusätzlich gibt es Unterstützungsmaterialien des Landes NRW auf den Seiten von Qualis. Ergänzend habe ich einen Youtube-Kanal ins Leben gerufen, auf dem ich einige Kniffe und Tricks in verschiedenen Erklärvideos zeige. Ein Padlet von Mr. Tee hat viele weitere Tipps und Links gesammelt. Mit diesen Hilfen kommt man schon sehr weit. Gefordert ist hier natürlich ein stückweit die eigenständige Einarbeitung in das System.

Zum Beispiel Sankt Martin

Abschließend möchte ich auf einen kleinen Beispielkurs hinweisen, den ich zu Logineo LMS erstellt habe. Passend zum nahenden Sanktmartinsfest, das an vielen Schulen in diesem Jahr anders gefeiert werden muss, habe ich einen kleinen Kurs erstellt, bei dem sich die Kinder auf verschiedene Weisen dem Thema annähern können. Der Kurs kann hier kostenlos angesehen und heruntergeladen werden. Mit wenigen Klicks kann man ihn auf diese Weise in sein Logineo LMS importieren und nutzen.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.