Blogs und Schulhomepages für die DSGVO fit machen

Durch einen Blogpost von Marion wurde ich daran erinnert, dass am 24. Mai 2018 die DSGVO in Kraft tritt bzw. die Übergangsfrist endet. Die Verordnung geistert schon seit einiger Zeit durchs Netz, aber man neigt ja doch dazu, Fristen bis Ultimo verstreichen zu lassen, ehe man sich mit der Umsetzung auseinandersetzt. Nun sind es noch zwei Monate und so langsam aber sicher sollten sich auch (Grund-)Schulen mit der Verordnung auseinandersetzen, insbesondere die bloggenden KollegInnen und die BetreuerInnen der Schulhomepage.

Ich habe aus diesem Anlass gestern einen Tweet abgesetzt und bin von der Resonanz begeistert, da bei den vielen Antworten zahlreiche gute Links und Hinweise dabei waren. Für alle die, die nicht so firm im Lesen von Twitter sind, binde ich hier die wichtigsten Tweets ein:

 

Eine Seite mit Angaben zum Datenschutz ist auf Internetseiten schon seit längerer Zeit Pflicht (was aber trotzdem von zahlreichen Seiten und Blogs ignoriert wird). Diese muss jedoch ab dem 25.Mai ausführlicher und in einfacher Sprache geschrieben sein. Hierzu stehen inzwischen schon kostenlose Generatoren bereit:

Sehr hilfreich ist die hier angesprochene Liste, insbesondere der dort verlinkte Beitrag einer Bloggerin aus Österreich. Dort werden insbesondere für WordPress-Blogs zahlreiche Hinweise gegeben.

Das Land Niedersachsen hat schon einen Leitfaden veröffentlicht, der sich mit dem Thema DSGVO und Schule im Allgemeinen auseinander setzt:

Wer, wie ich, mit WordPress als Basis arbeitet, wird u.a. diese Plugin hilfreich finden, welches die Kommentarfunktion absichtert:

Ich möchte an dieser Stelle dafür werben, sich intensiv mit den ganzen Links auseinanderzusetzen und die eigene Seite/den eigenen Blog dementsprechend anzupassen. Oftmals sind nur wenige Klicks nötig. Viele Grundschulblogs sind bei Blogspot gehostet. Wie man diesen Dienst (der ja in Amerika beheimatet ist, da er zu Google gehört) DSGVO-sicher betreiben kann, entzieht sich derzeit meiner Kenntnis. Es wird aber schon an anderen Orten fleißig darüber diskutiert. Ein Knackpunkt ist wohl die Checkbox bei den Kommentaren, ein weiterer das Double-Opt-In bei einem Abonnement der Kommentare.  Wer hier mehr zu weiß, der kann es gerne in die Kommentare schreiben.

Die wenigstens Blogs dürften sich darauf berufen, rein privat zu sein. Da ja inzwischen vermehrt Werbung für eigene, kommerzielle Angebot in den Blogs gemacht wird und/oder aktiv Geschenke und Spenden eingeworben werden, handelt es sich dann in der Regel um kommerziell geführt Blogs, die sich dann eben auch an die DSGVO halten müssen.

Die oben genannten Links gelten natürlich auch für alle Schulhomepages. Hier dürfte vermutlich auch munter abgemahnt werden, wie es in letzter Zeit ja schon oft praktiziert wurde.

Für mich stellt sich insbesondere die Frage, welche besondere Vorkehrungen ich für eine Schulhomepage treffen muss, die sich insbesondere an die Kinder richtet. Wer hierzu noch Hinweise hat: Gerne in die Kommentare. An dieser Stelle danke ich auch allen Twitterern, die sich gestern mit an der Sammlung und Diskussion beteiligt haben!

Update 1: Ergänzen möchte ich noch folgenden Blogbeitrag, der vieles noch einmal gut verständlich zusammenfasst: http://www.vibrio.eu/blog/die-dsgvo-fuer-blog-betreiber-dem-grauen-begegnen/

Update 2: In diesem Blogbeitrag werden einige Plugins genannt, die in Bezug auf die DSGVO problematisch sein könnten: https://www.blogmojo.de/wordpress-plugins-dsgvo/

Update 3: Und noch ein Beitrag: https://www.webtimiser.de/so-bereitest-du-wordpress-auf-die-dsgvo-vor/#Google-Webfonts

Das könnte Dich auch interessieren...

11 Antworten

  1. Testman sagt:

    Test Test Test test

  2. Marion sagt:

    Ich habe kreuz und quer gelesen. Da ich mich in solchen Sachen aber viel zu wenig auskenne und in technischen Sachen sicher nicht die Fitteste bin habe ich mich für diesen Weg entschieden. Eine gute Auflistung findet man, finde ich hier.
    https://www.reisen-fotografie.de/dsgvo-als-blogger/
    Dies ist für einen Worldpress Blog, für Blogspot konnte ich leider nichts Vergleichbares finden.

  3. Drachi sagt:

    Vielen Dank für die Beleuchtung dieser Thematik. Das hilft mir sehr dabei, mein eigenes Blog dafür zu rüsten.

  4. Marek sagt:

    Wow!!! Da hast du echt viele Infos aufgetrieben – vielen Dank! Bis eben ging ich davon aus, zum Stichtag meine Seiten vom Netz zu nehmen bzw sie in ein passwortgeschütztes Wiki zu konvertieren. Letzteres geht mir schon länger durch den Kopf.

    Nachdem ich nun deinen Text gelesen habe, scheint mir der Aufwand für meine Seiten bei maximal etwa einer Stunde zu liegen, um sie „mit ein paar Klicks“ konform zur neuen Verordnung zu machen. Deshalb werde ich die Seiten voraussichtlich doch im Netz belassen.

    Danke, Florian!!

  5. Marek sagt:

    Florian, hast du verstanden, was das Plugin WP GDPR Compliance macht, wenn ich dort in den Einstellungen die Schieber im Reiter „Checkliste“ auswähle und alles abspeichere? Ich sehe bei mir keinerlei Auswirkungen bzw. Hinweise auf der Seite – bis auf die Einträge/Checkboxen bei den Formularen.

    • Herrn Emrich sagt:

      Ich denke diese Checkliste ist nur eine Gedankenstütze für den Blogbetreiber, damit er abhaken kann, ob er an alles gedacht hat. Ich konnte auch keine Auswirkungen erkennen.

  6. Guten Morgen,
    herzlichen Dank für die Erwähnung. Zwischenzeitlich bin ich etwas weiter gediehen mit meinen Gedanken zur Umsetzung der DSGVO.
    Für Blogspot Blogs vielleicht interessant. Ich lasse den Link einmal hier, vielleicht mögen Sie ihn ja übernehmen.
    https://www.sunnys-side-of-life.de/2018/04/dsgvo-blogspot-blogger.html
    VG
    Sunny Dinius

  7. Tom sagt:

    Hallo,

    ich möchte an dieser Stelle noch einen weiteren Link in die Runde werfen – in der Hoffnung, er hilft dem ein oder anderen Lehrerblog weiter:

    http://www.lehrerlinks.net/news-ankuendigungen/lehrerblogs-und-die-neue-datenschutzverordnung-dsgvo-2018.html

    LG
    Tom

  8. Momo sagt:

    Hallihallo,
    auch ich habe einen interessanten Beitrag gefunden, hier zum Thema Kontaktformular/Checkbox – Double-Opt-In –
    (noch dazu mit einem lustig-launigen Podcast eines Anwaltes für Datenschutz).
    Vielleicht hilft der weiter?! —> https://www.datenschutz-guru.de/braucht-mein-kontaktformular-jetzt-eine-checkbox/
    Außerdem bin ich seit einiger Zeit dabei, meinen Blogspot-Blog nach der DSGVO auszurichten (soweit mir dies im vorgegebenen Baukastensystem möglich ist). Dazu habe ich im aktuellen Post meine bisher durchgeführten Anpassungen im Blog notiert, dazu Fundstücke aus dem Internet mit wichtigen Infos etc). Vielleicht helfen diese Infos auch dir und anderen? Würde mich freuen.
    Schau gerne mal rein —> https://stempelgaudi.blogspot.de/2018/04/die-dsgvo-mein-blogspot-blog_21.html
    Viele liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg!
    Momo

    Viel Spaß und
    viele liebe Grüße
    Momo

  1. 29. März 2018

    […] ich mich jetzt in den letzten 3 Tagen mehr oder weniger intensiv mit der DSGVO beschäftigt habe, sind mir ein paar Dinge noch unklar. Diese offenen Fragen möchte […]

  2. 2. April 2018

    […] Stellen von der Sorge, mit dem eigenen Blog oder der Schulhomepage nicht konform zur DS-GVO zu sein1Blogs und Schulhomepages für die DSGVO fit machen und damit womöglich Abmahnungen zu risikieren. Abgesehen davon, dass es ohnehin nicht so schlimm […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.