Zur Vorbereitung auf den Chat „Rechtschreibung“

Wenn in den Massenmedien einmal in den letzten Jahren über die Grundschule berichtet wurde, dann hatte es in den meisten Fällen mit dem Thema „Rechtschreiben“ zu tun, meist jedoch verkürzt auf den Schriftspracherwerb und das Schreiben mit der Anlauttabelle. Die Rechtschreipkaterstrofe ist dabei zum geflügelten Wort geworden. Neuen Nährboden könnte die Diskussion bekommen, wenn man sich die Ergebnisse aus VERA 2014 genauer ansieht. Hier wurde erstmalig der Bereich Rechtschreiben in Klasse 3 getestet und ausgewertet. Fazit in Berlin: 50% der Kinder erreichen dort Ende Klasse 3 NICHT das Niveau, dass laut des nordrhein-westfälischen Lehrplans für das Ende von Klasse 2 vorgesehen ist. Also steckt vielleicht doch ein wahrer Kern in der Diskussion um die Rechtschreipkaterstrofe?

Zur Gestaltung des Rechtschreibunterrichts schwirren zahlreiche Konzeptionen durch die Luft, die ganz unterschiedliche Ansätze verfolgen. Der Grundschulverband möchte im Sommer 2015 14 solcher Konzeptionen in seinem Mitgliederband vorstellen. Besonders schwierig ist dies wohl für Lehrkräfte, die in Deutsch nur rudimentär ausgebildet worden sind und in den ersten Berufsjahren von Vertretungsvertrag zu Vertretungsvertrag leben und dabei von Schule zu Schule tingeln. Aber auch an den weiterführenden Schulen hat die Konzeptvielfalt auch ihre negativen Seiten: Hier müssen dann plötzlich 5-6 verschiedene Konzepte in einer Klasse integriert werden. Auch dies ist keine einfache Aufgabe.

Daher lohnt sich wohl mal ein Blick auf Theorie und Praxis: Was machst du in deinem Unterricht? Wie gehst du mit Fehlern um? Wie begegnest du Lernschwierigkeiten? Welche Methoden oder Materialien wirken gut, was kann man sich schenken? Und wie sollte sich die Ausbildung ändern, damit wir alle kompetent(er) werden?

Nach der ersten Ankündigung zum Chat am 8. April 2015 von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr möchte ich nun vorab die Fragen zum Chat veröffentlichen. Ich habe mich bemüht, ein möglichst großes Spektrum abzudecken und sowohl Praktisches, als auch Theoretisches und Grundsätzliches einfließen zu lassen. Der Chat soll ein offenes Format sein. Insofern sollen die Fragen nur ein erster Anhaltspunkt sein, ein Gerüst. Mit was das Ganze inhaltlich gefüllt wird, entscheiden alle TeilnehmerInnen.

Die Fragen

Frage 0: Stelle dich kurz vor (Name, Klasse, Bundesland, …)

Frage 1a: Die Medien beschwören schon seit Jahren die Rechtschreipkaterstrofe herauf. Von einigen Fachdidaktikern wird hierzu Kontra gegeben. Doch sollten die Ergebnisse von VERA 2014, wo 1/3 der Schüler nicht einmal den Mindeststandard erreichten, nicht Anlass zur Sorge geben?

Frage 1b: In Zeiten des digitalen Wandels gibt es zahlreiche Hilfsmittel, die einem beim richtigen Schreiben helfen.Ist Rechtschreibung da überhaupt noch wichtig?

Frage 2a: In seinem neuen Band zur Rechtschreibung möchte der Grundschulverband 14 (!!!) Rechtschreibkonzepte vorstellen. Da kann es schwer fallen den Überblick zu behalten. Nach welchem Konzept arbeitest du?

Frage 2b: Welche Rolle spielen in „deinem“ Konzept die Fehler der Kinder? Wie wird damit gearbeitet?

Frage 3: Welche diagnostischen Instrumente kennst und nutzt du? Und viel wichtiger: Welche Konsequenzen ziehst du aus den Ergebnissen?

Frage 4: Am Ende eines Schuljahres muss (oftmals) die Leistung der Schüler bewertet werden? Welche Instrumente der Leistungsmessung kennst/nutzt du?

Frage 5: Hand aufs Herz! Hat Rechtschreibdidaktik in deiner Ausbildung eine Rolle gespielt? Wurde im Seminar ein methodische Vorgehen „empfohlen“? Was sollte sich in der Ausbildung ändern?

Frage 6: Was sind deine Geheimtipps in Bezug auf Konzepte, Methoden und Material? Was wirkt, was kann man sich schenken?

Frage 7: Welche Tipps, Fragen und Anmerkungen bewegen dich noch?

Der Ablauf

Der Chat startet am 20.30 Uhr mit der Frage 0. Man erreicht den Chat am einfachsten über folgenden Link: https://www.chatwee.com/chat/popout/hash/a49f83c721d48ac6ddaddb02d8b73cd3 oder direkt über die Seite grundschulblogs.de (unten rechts öffnet sich die Chat-Box). Der erstgenannte Link ist insofern günstiger, als das man dort den Chat in einem eigenen Fenster öffnet und mehr Platz hat.

Einloggen kann man sich dort entweder mit Facebook und Twitter oder man erstellt sich schnell ein Konto mit Benutzernamen (die entsprechenden Links werden beim ersten Aufruf angezeigt). Die Teilnahme ist aber auch ohne Anmeldung anonym als Gast möglich. In diesem Fall bekommt man einen Namen zugewiesen (z.B. Gast Markus).

Im Verlauf des Chats werden die Fragen Stück für Stück „veröffentlicht“. Um die Antworten besser zuordnen zu können, schreibt man am besten vor seine Antwort A1 bis A7, ja nachdem auf welche Frage man sich beziehen möchte.

Möchte man einem konkreten Chatter antworten, kann man am besten ein @NAME vor die Antwort schreiben.

(erste) Linksammlung

(erste) Literatursammlung

  • Thomé, Günther: ABC und andere Irrtümer über Orthographie, Rechtschreiben, LRS/Legasthenie. 3. Bearb. u. erg.. : ISB, 2011.
  • Thomé, Prof. Dr. Günther ; Thomé, Dr. Dipl.-Päd. Dorothea: OLFA 3 – 9 : Versionen 4.1 und 4.2 ; Oldenburger Fehleranalyse für die Klassen 3 – 9 ; Instrument und Handbuch zur Ermittlung der orthographischen Kompetenz und Leistung aus freien Texten und für die Planung und Qualitätssicherung von Fördermaßnahmen (mit Kopiervorlagen). 3. 3. überarb. Auflage. : Isb, 2010.
  • Thomé, Günther: Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten (LRS) und Legasthenie : eine grundlegende Einführung. 1. Aufl.. Langensalza: Beltz, 2004.
  • Valtin, Renate: Rechtschreiben lernen in den Klassen 1 – 6 : Grundlagen und Hilfen. Frankfurt am Main: Arbeitskreis Grundschule, der Grundschulverband, 2000.
  • May, Peter: Hamburger Schreib-Probe : HSP; Diagnose orthographischer Kompetenz zur Erfassung der grundlegenden Rechtschreibstrategien. Handbuch/Manual. : vpm, Verlag für Pädag. Medien, 2000.

Weitere Link- und Literaturtipps sind in den Kommentaren gerne willkommen!

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.