Schul-Wiki

Ich musst ein wenig in meinem Blog-Archiv wühlen, doch dann fand ich, wonach ich suchte: Ich hatte bereits vor einigen Wochen mal über Wissensmanagement an Schulen sinniert und die Rückmeldungen von Kollegen zu diesem Thema gesammelt.

Die Zwischenzeit habe ich genutzt, um ein Wissensmanagementsystem für unsere Schule zu „entwickeln“ bzw. umzusetzen. An meinen Ideen und der Umsetzung ist nichts Neues, daher setze ich „entwickeln“ lieber in Anführungszeichen. Viele Anregungen konnte ich bei Niklas finden, der in seiner Schule ebenfalls ein Wiki zum Sammeln von Wissen angelegt hat.

Vorüberlegungen

An unserer Schule möchte ich zum Zwecke des Wissensmanagements gerne ich auf die Dienste eines Wikis vertrauen. Dies bietet im Grunde optimale Voraussetzungen für diesen Einsatz: Seiten lassen sich schnell erstellen, schnell verknüpfen und sind durchsuchbar. Da ich mit Mediawiki bereits einige gute Erfahrungen sammeln konnte, habe ich mich für dieses System entschieden. Nicht zuletzt die Wikipedia läuft ja mit dieser Software, dann wird es doch für eine kleine Schule mit 15 Kollegen auch reichen. Allerdings bietet Mediawiki als Basissystem nicht viele Sonderfunktionen wie Terminverwaltung oder eine umfassende Dateiverwaltung, so dass ich das Basissystem durch weitere Dienste ergänzen muss.

Einer der Punkte, die mir bei der Entwicklung des System wichtig war, dass alle Teilsysteme selbst gehostet werden können, um sich so wenig wie möglich von anderen Diensten abhängig zu machen. Zum einen können hier bereits jetzt oder Zukunft datenschutzrechtliche Aspekte in Frage kommen (welche Art von Dokumenten darf eine Schule überhaupt in der Dropbox ablegen) oder das Preisgefüge unklar sein (ist ein kostenloser Webdienst evtl. in Zukunft nicht mehr kostenlos oder stellt er gar den Dienst ein?).

Für das Wiki selbst spielen diese Überlegungen keine Rolle, denn für Mediawiki gibt es keinen Freemium-Dienstleister (zumindest ist mir keiner bekannt). Allerdings für angeschlossene Teilsysteme wie Datei- oder Kalenderverwaltung oder ein gemeinsames Adressbuch. Hier habe ich mich für Owncloud entschieden, welches in Version 7 inzwischen sehr stabil läuft und einige nette Zusatzfunktionen bietet. Wichtig sind mir allerdings vor allem drei Funktionen: Dateiverwaltung und -freigabe, Terminverwaltung und Adressverwaltung.

Beide Programme laufen auf einem herkömmlichen Webspace-Paket, das mittels https angesteuert wird. Die Kosten hierfür belaufen sich auf insgesamt ca. 15€ im Monat (es ging auch billiger).

Die Technik

Ich gehe hier nicht weiter auf die Einrichtung von Mediawiki und Owncloud ein. Grundsätzlich ist es relativ einfach, wobei ich hier aus meiner Sicht spreche. Letztlich spielt die einmalige Einrichtung auch für die Funktionalität des System auch keine Rolle. Owncloud und Mediawiki können beide in der Standardversion genutzt werden. Es gibt zwar für Mediawiki auch Plugins und Extensions, die den Funktionsumfang erhöhen, jedoch sollte man hier mit Vorsicht arbeiten. Viele Plugins sind in einem (sehr) experimentellen Stadium und laufen dann nur mit ganz speziellen Programmversionen. Ein nacktes Mediawiki erfüllt im Grunde voll seinen Zweck.

Sollte es Fragen zur Einrichtung und Technik geben, dann beantworte ich die gerne in den Kommentaren.

Der Aufbau

Als wichtiger erachte ich den Aufbau. In ein Wiki kann sehr viel rein. Wenn ich mich mal eine Stunde hinsetzen würde, dann würde ich Unmengen an Informationen finden, die man dort sammeln und archivieren könnte. Bei vielem würde man vielleicht im Nachhinein merken, dass diese mühsam erstellen Seiten nie wieder aufgerufen wurden und man sich die Arbeit hätte sparen können. Daher gehe ich eher von der Frage aus, was muss rein. Muss in dem Sinne, weil diese Informationen für alle Kollegen abrufbar sein sollten. Hierzu habe ich mal ein halbes Jahr Anfragen von Kollegen gesammelt, die so zwischen Tür und Angel an einen gestellt werden: Kannst du mir mal dieses mailen? Ich bräuchte noch jenes, wo finde ich das denn? Hieraus habe ich jetzt folgende Inhalte herausgefiltert:

  • Alle Konzepte und Bausteine des Schulprogramms, die Auswirkungen auf die Unterrichtsvorbereitung haben (sollten).
  • Sonstige Absprachen, die häufig abgefragt werden (wann geben wir eine Urkunde bei Antolin aus??)
  • Vordrucke für Zeugnisse und Förderpläne
  • Zeugnisformulierungen
  • Material, das eng mit einem der Konzepte verknüpft ist (z.B. Lesetagebuch)

Alles weitere sind Dinge, die dann aufgenommen werden können, wenn man sie braucht. Sollte das Team der Religionslehrer beispielsweise zu dem Schluss kommen, dass es wünschenswert ist, wenn die geplanten Schulgottesdienste archiviert werden, dann kann es mit wenigen Schritten ergänzt werden.WikiScreen1

Die bisher eingepflegten Inhalte kann man über eine zentrale Startseite erreichen. Dort gibt es für jedes Fach eine Box mit Links zur entsprechenden Kategorie und zu häufig genutzten Artikeln. Hinzu kommen die allgemeinen Kategorien „Schulentwicklung“ und „Unterrichtsentwicklung“, sowie eine Box, die automatisch die neusten Artikel zeigt.

Die meisten Inhalte habe ich mittels Copy/Paste aus bestehenden Word-Dokumenten gewonnen, denn die meisten Konzepten lagen ja auch als Word-Dokument vor. Hier war zudem ein Tool von Microsoft recht hilfreich, dass ein Word-Dokument in Wikicode übersetzt. Das klappt relativ gut und zuverlässig. Neu einfügen musste ich dann nur noch die Verlinkungen zwischen den Artikeln, was dank Wiki-Syntax recht flott ging.

Dateien und Dokumente speichere ich nicht direkt im Wiki. Zwar bietet Mediawiki grundsätzlich die Möglichkeit, auch PDF- und Word-Dokumente hochzuladen, jedoch ist der Prozess des Hochladens relativ umständlich, vor allem wenn mehrere Dateien auf einmal hochgeladen werden müssen. Daher speichere ich alle externen Dokumente in der Owncloud. Dort gibt es eine Ordnerstruktur, die dem Aufbau des Wikis nachempfunden und für alle Kollegen freigegeben ist. Zu einer konkreten Datei kann man innerhalb des Wikis dann einen exakten Link in die Owncloud legen. Dies hat z.B. zum Vorteil, dass PDF-Dateien direkt in einer Vorschau angezeigt und gedruckt werden können. Dies gelingt z.B. bei Mediawiki erst, wenn die Datei heruntergeladen worden ist.

WikiScreen2

Inhalte lassen sich nun für die unterrichtliche Arbeit auf drei Wegen finden:

  1. Volltextsuche (mit äußerst praktische Auto-Vervollständigung)
  2. Aufruf über die Startseite bzw. die angeschlossenen Kategorien
  3. Über den alphabetisch sortierten Gesamtindex

Sie lassen sich damit in meinem Verständnis leichter finden und nutzen, als wenn die Konzepte wie bisher in Aktenordnern verstauben.

Flussdiagramm Schulwiki

Die angeschlossene Owncloud

Neben der reinen Dateiablage habe ich in der Owncloud noch einen gemeinsamen Terminkalender und ein gemeinsames Adressbuch angelegt. Hier sammle ich derzeit noch eher experimentell alle Termine des Kollegiums, sowie häufig benötigte Adressen und Telefonnummern. Beide Verzeichnisse lassen sich auch über Smartphones abrufen und ermöglichen es so, dass Termine oder Kontakte in das eigene Adressbuch importiert werden können. Hier warte ich aber mal ab, ob diese Funktion überhaupt genutzt wird. Die meisten Kollegen vertrauen hierbei noch auf Papier und Bleistift …

Was ist möglich – und was ist

Fürs erste soll das Wiki vor allem dazu dienen, häufig benötigte Informationen bereitzustellen, sowohl für das gestandene Personal, als auch für Neulinge, die sich gerade in alles einarbeiten müssen.

In einem zweiten Schritt kann es dann darum, geht, die vorhandenen Inhalte zu überarbeiten und zu ergänzen. Rein technisch besteht die Möglichkeit hierzu schon jetzt, aber realistischer Weise muss man erwarten, dass dies nicht genutzt werden wird. Die größte Hürde dürfte hierbei der recht sperrige Wiki-Syntax sein. Es entsteht zwar derzeit ein WYSIWYG-Editor, der jedoch weitreichende Kenntnisse in der Einrichtung erfordert und somit (noch) nicht für mich in Frage kommt. So hege ich die Hoffnung, dass man über Fortbildungen bzw. Anleitungen und kleine Screencasts hier für mehr Mut und Kompetenz bei den Kollegen sorgen kann, dieses System auch produzierend und nicht nur rezipierend zu nutzen.

Wenn man den Bogen noch weiter spannen würde, dann würde so ein Wiki sich auch in größeren Kreisen gut machen: Innerhalb einer „Bildungslandschaft“ oder einem regionalen Bildungsnetzwerk könnten sich dann Schulen austauschen und gemeinsam Inhalte erstellen.

Ich werde berichten, was aus dem Projekt so wird. Gibt es (außer Niklas) noch mehr LehrerInnen, die so ein Wiki für Lehrer eingerichtet haben? An alle anderen: Klingt so etwas interessant?

Kommentare (10) Schreibe einen Kommentar

  1. Aaah, mein Lieblingsthema…..
    Dank, dass du uns einen tiefen Einblick in dein System gewährst. Für mich sehr interessant zu sehen, dass du ganz andere „Software“ dafür nutzt. Bin gespannt auf weitere Berichte. Besonders darauf, wie dein Kollegium das ganz annimmt. Meinem Kollegium haben Screencasts sehr geholfen. Kleine Videos, in denen wesentlich Schritte erklärt werden. Die man sich auch immer wieder angucken kann.

    Antworten

  2. Hallo Florian,
    das klingt für mich ungemein interessant, vor allem, weil es uns genauso geht mit diesen Tür-und-Angel-Bitten. Auch die Konzepte zu Portfolio, Bildungsstandards, Kompetenzraster, Protokolle, Vorlagen wären viel besser abrufbar, …
    aber bei uns ist niemand in der Lage, so etwas einzurichten und zu pflegen. Ich inklusive. Schade …
    LG cubi

    Antworten

  3. Hab vor ein paar Wochen auch eine Schulwolke eingerichtet (owncloud), aber es ist ein steiniger Weg bis die Kolleginnen die Möglichkeiten aktiv nutzen, auch das Sekretariat hat fest(gefahrene) Abläufe, die sich nur sehr langsam verändern.

    Antworten

  4. Danke für diese Einblicke. Wir haben schon seit ca. 2,5 Jahren ein Schulintranet auf der Basis von DokuWiki (wie Niklas, ein paar Kommentare weiter oben). DokuWiki hat meines Erachtens im Vergleich zu MediaWiki die intuitivere Wiki-Syntax und ist auch leichter zu administrieren, daher haben wir uns dafür entschieden. Inzwischen gibt es von ca. 60 Kolleginnen und Kollegen ca. 5 – 10, die selbst Inhalte einstellen oder pflegen.

    Ich werde mal schauen, ob ich in den nächsten Tagen mal einen Artikel dazu schreiben kann.

    Antworten

  5. Pingback: Schulisches Wissensmanagement mit DokuWiki | rete-mirabile.net

    • Herrn Emrich

      Das Wiki ist nicht-öffentlich. Dies hat verschiedenste Gründe (Urheberrecht, Datenschutz, Content-Klau, …).

      Antworten

  6. Danke für die Antwort. Wie habt ihr das geregelt? Ist das Wiki passwortgeschützt oder befindet es sich lokal auf den Schulrechnern?

    Antworten

    • Herrn Emrich

      Mediawiki bietet einen kompletten Passwortschutz. Lokal auf Schulrechner ginge auch, würde aber dazu führen, dass dann kein Zugriff mehr von zu Hause möglich wäre!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.