Schülerdokumentation mit OneNote

Ich habe lange überlegt, welcher Titel passend sein könnte: Schülerdokumentation oder Lerndokumentation und habe mich jetzt kurzerhand für Ersteres entschieden. Ich habe mir in den letzten Tagen ein System ausgetüftelt, welches ich in diesem Schuljahr ausprobieren möchte, auch unter Verwendung des Windows-Tablets (welches die beste Kaufentscheidung der letzten Jahre gewesen ist, soviel verrate ich schon einmal).

Da gibt es doch bestimmt ne App …

Ein paar Sätze vorweg: Wer meine Blogs schon längere Zeit verfolgt, der wird mitbekommen haben, dass ich schon lange nach einer guten Software für die digitale Klassenverwaltung suche. Ich habe wirklich vieles ausprobiert: Tapucate (als es noch Androclass hieß und ein Clon von TeacherTool ist), BEO, was jetzt Jumpian heißt, EinsPlus und noch einiges mehr. Leider merkt man vielen Programmen an, dass sie für Sekunderstufen gemacht sind. Die wichtigste Funktion ist scheinbar die Verwaltung von Noten. Ohne den Kollegen an der SI und SII zu nahe treten zu wollen, so spiegelt dies aus meiner Sicht auch die Praxis an den Schulen gut wieder. Stufenkonferenzen werden aus dem kleinen roten Notenbuch geführt. Da ist ein Programm, das Noten verwaltet und den gewichteten Schnitt berechnen kann einfach perfekt. Dazu noch eine Verwaltung der Hausaufgabenliste und ein Sitzplan (mit Foto-Funktion, damit man beim Notenschreiben auch weiß, wer der Dustin Schmitz ist) und fertig ist DIE Lehrer-App.

Herr der Zettel

Ich suchte jedoch etwas anderes. Ich wollte/will das Lernen der Schüler dokumentieren, will meine Beobachtungen und Notizen zum Schüler festhalten, will nachvollziehen können, welche Maßnahmen ich wann ergriffen habe, will wissen, wann welches (Eltern-)Gespräch stattgefunden hat und welche Auffälligkeiten es in der Schreibentwicklung gab. Bisher wird sowas bestenfalls in Ordnern gesammelt, der dann zur Vorbereitung von Elternberatungen und zum Schreiben der Zeugnisse hervor gekramt wird. Vieles geht aber auch verloren. Vielleicht landet es als Notiz auf einem Post-It oder in einer ungenutzten Ecke des Kopfes. Und irgendwann ist diese Notiz vielleicht weg und man sucht sie vergebens.

Datenschutz!

Ich habe mir nun überlegt, dass man doch hierfür wunderbar auf OneNote zurückgreifen kann. OneNote bietet für mich einen immensen Vorteil gegenüber Evernote und anderen Notiz-Diensten: Ich kann das Notizbuch lokal speichern und notfalls mit einem externen Programm (Bitlocker, Truecrypt) verschlüsseln und somit den Bestimmungen des Datenschutzes Rechnung tragen. Ich muss die Daten nicht auf einen Server in den USA oder sonstwo verschieben und dabei gegen das Schulgesetz verstoßen. Zwar macht die Speicherung bei Onedrive einiges leichter, aber darauf muss dann eben verzichten. Den Abgleich über mehrere PCs/Tablets hinweg sollte man auch anders hinbekommen (Stichwort Owncloud zum Beispiel, oder mit dem guten alten USB-Stick).

Komm zur Sache

Voraussetzung für mein Einsatzszenario ist also OneNote 2013 als Desktop-Version. Es gibt zwar auch eine Version für die ModernUI von Windows 8, jedoch bringt diese wesentlich weniger Funktionen mit, allen voran fehlt hier die Möglichkeit, ein Notizbuch lokal zu speichern.

In OneNote habe ich ein lokales Notizbuch mit dem Titel SchülerDoku erstellt. Innerhalb dieses Notizbuchs habe ich nun Abschnitte erstellt, für jeden Schüler einen. Optisch werden diese als Reiter über dem Notizbuchblatt dargestellt. Damit es einigermaßen übersichtlich bleibt, habe ich die Namen abgekürzt (z.B. FlEm). Innerhalb eines solchen Schüler-Abschnitts kann ich nun Notizbuchseiten anlegen. Diese werden als Liste rechts neben dem Blatt angezeigt. Hier möchte ich für verschiedene Zwecke Seiten anlegen, zum Beispiel eine Seite mit den Notizen zu Elterngesprächen, eine Seite zum Sozialverhalten oder eine Seite zu Lesen. Je nach Schüler möchte ich das ganz individuell halten und mir so verschiedene Optionen offen halten.

Die so erstellten Seiten kann ich nun mit allerlei Inhalt füllen. Dank Digitizer finden handschriftliche Notizen statt, die ich direkt im Unterricht aufschreiben kann. OneNote beherrscht es sogar, Handschrift in getippten Text umzuwandeln. Ich kann Tabellen einfügen, Audio-Notizen und natürlich Fotos. Über Seitenvorlagen könnte ich sogar einen vorher erstellten Beobachtungsbogen einfügen und diesen dann in OneNote ausfüllen und speichern.

Würde ich die ModernUI-App nutzen, dann könnte ich sogar Fotos von Schülerdokumenten machen und diese in die Seite einbinden. Die Desktop-App beherrscht dies leider nicht. Somit könnte man auch Klassenarbeiten, Texte und sonstige (wichtige) Lern-Meilensteine digital festhalten. Die Handy-Apps zu OneNote beherrschen dieses Feature auch. Allerdings müsste dann das Notizbuch bei OneDrive liegen, was wiederum zu Lasten des Datenschutzes geht. Für Windows Phone gäbe es sogar die App „Office Lens“, die die Fotos auch noch nachbearbeiten und dank OCR durchsuchbar macht. Wie gesagt: leider nicht nutzbar mit der datensicheren lokalen Variante von OneNote.

Ich hoffe, dass ich meine Idee und mein Vorgehen einigermaßen anschaulich darstellen konnte. Mit Videos und Screenshots wäre es bestimmt besser zu verstehen, jedoch fehlt mir dazu noch die Muße. Vielleicht mache ich dies einmal wenn sich das System bewährt hat und mit echten Daten befüllt ist.

Vorteile?

Welche Vorteile erhoffe ich mir aus diesem Vorgehen? Nun dadurch, dass die Schülerdokumentation digital geführt ist, spare ich Ressourcen, vor allem Platz und Papier. Durch verschiedenen Möglichkeiten des Datenaustauschs habe ich die Dokumentation mobil (Tablet) und lokal (Arbeits-PC) dabei und kann bei der Unterrichtsplanung und der Durchführung darauf zurückgreifen. Auch bei Förderkonferenzen oder Elterngesprächen hätte man so die „Akte“ eines Schülers griffbereit. Notizen und Ergänzugen sind dank Tablet und Stift schnell eingefügt und können später in Ruhe nachbearbeitet werden. Durch „Scannen“ von Schülerergebnissen kann die Dokumentation weiter ergänzt und detaillierter gestaltet werden.

Soweit die Theorie, ob die Praxis auch so gut funktioniert wird das kommende Schuljahr zeigen.

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

  1. Habe ich das richtig verstanden: onenote auf Windows Tablet mit lokalem Notizbuch. Auf dem PC ebenfalls onenote. Wie synchronisiert du die Schüler Dokumentationen mit dem PC?
    Ich finde das Thema sehr spannend und bin seit einem Eintrag von dir im Zaubereinmaleins-Forum auch dabei, möglichst viel per onenote zu erledigen. Wegen des Datenschutzes habe ich Schülerbeobachtungen ohne Namensnennung notiert, bei mir ist jedem Kind eine Nr zugeteilt, so dass ich die Beobachtungen jederzeit zuordnen konnte. War nach Rücksprache mit der SL in Ordnung.
    Screenshots von deinem schulischen onenote würden mich auch interessieren. Auch Suche ich noch nach einer sinnvollen Ordnungsstruktur mit Notizbüchern und Abschnitten.
    Minty

    Antworten

  2. Ich finde es ja immer wieder äußerst belustigend(!), wenn der Datenschutz so hoch gekocht wird. Dass ich grundsätzlich für einen sehr strikten Datenschutz bin, mag der Eine oder Andere vielleicht wissen.

    Über Datenschutz bei auf Papier geführten Mitschriften, Dokumenten etc. von Schülern wurde NIE geredet! Und gerade dort ist doch alles unverschlüsselt und wenn man das „Lehrernotizbuch“ verliert ist ALLES für jedermann lesbar!

    Aber wehe man will den PC nutzen, dann müsste man sich für jeden Furz formell eine Genehmigung bei der Schulleitung und/oder der Aufsichtsbehörde einholen.

    Bin gespannt, ob wir von behördlicher Seite in 100 Jahren weiter sind.

    Was grundsätzlich nötig wäre, ist, dass Lehrer mit der Nutzung von Verschlüsselungssystemen vertraut sind!!

    Antworten

  3. Hallo Florian,
    danke für deine anregenden Posts, die in mancherlei Richtungen neue Wege anstoßen – auch bei mir. Würde jetzt gerne mal wissen, wie es mittlerweile um deine Unterrichtsnotizen bestellt ist – machst du es immer noch mit OneNote? Ich mache auch vieles mit OneNote, bin aber bei den Unterrichtsnotizen noch zu keinem perfekten Workflow gekommen. Wenn ich z.B. zu einem bestimmten Lernziel bei allen Kindern einer Klasse eine Notiz machen will, ist es recht umständlich, jeweils zum nächsten Reiter und dann zur passenden Seite zu navigieren.
    Optimal wäre wahrscheinlich eine Art Datenbank, wo ich immer bestimmen kann was ich gerade sehen bzw. bearbeiten will, also z.B. alle Schüler zu einem bestimmten Lernziel oder alle Schüler in einer bestimmten Unterrichtseinheit oder alle Notizen zu einem bestimmten Schüler, oder alle Notizen zum Sozialverhalten eines bestimmten Schülers usw. Du hast auch noch keine App gefunden, die das zumindest ansatzweise realisiert, oder? Ich hoffe ich konnte mich einigermaßen verständlich machen …
    Danke noch mal und dir schöne Weihnachtstage
    Mia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.