Schülerbeobachtungen organisieren

Alle Jahre wieder …. macht sich Herrn Emrich wieder Gedanken darüber, wie man Schülerbeobachtungen besser organisieren kann. Und alle Jahre wieder … findet er nichts. Aber der Reihe nach.

Bisher organisiere ich meine Beobachtungen mit OneNote. Wie ich das genau tue, habe ich hier beschrieben: Schülerdokumentation mit OneNote Das läuft gut bzw. mit jedem Update von OneNote sogar immer noch ein Stück besser. Aber leider nicht ganz so, wie ich mir das wünschen würde …

An unserer Schule haben wir einen Satz an obligatorisch zu führenden Beobachtungsbögen. Die Bögen sind recht umfassend gestaltet, so dass es auf jedem Bogen ein breites Spektrum von Kompetenzen gibt, die ich in einer Stunde/einer Woche Unterricht nicht alle Abdecken kann. Einen Teil der Kompetenzen vielleicht auch nur einmal im Schuljahr, andere dafür täglich. Wenn ich diese Papierbögen also einmal im Montag zur Hand nehme, ist die letzte beobachtbare Situation zu einer Kompetenz vielleicht schon lange her und die Erinnerung entsprechend vage. Für einige Teilbereiche haben wir sogar nicht speziellere Bögen mit noch feineren Untergliederungen. Diese Bögen sind aber nur optional zu führen, aber dennoch würde ich es gerne einfach mal tun. Nach einer intensiven Reihe zum schriftlichen Sprachgebrauch könnte ich hier meine Beobachtungen für ein späteres Beratungsgespräch oder die Förderplanung festhalten. Zudem bietet der Lehrplan der Grundschule 65 beobachtbare Kompetenzen alleine im Fach Deutsch. Das ist ne Menge. Daher meine (berechtigte) Frage, wie man seine Notizen zu diesen Kompetenzen bei 27 Schülern besonders effektiv organisiert.

Für mich steht mehr oder weniger fest, dass dies nur digital effektiv möglich ist. In dem sonst entstehenden Papierwust findet man sich wohl kaum noch zurecht. Zudem wird die Archivierung so wuchtig und sperrig sein, dass ich sie irgendwo im Schrank in einem oder mehreren Aktenordnern lagern muss. Ich hätte sie aber gerne immer dabei, um sie mir im Bedarfsfall „schnell“ aus der Tasche zu holen. Wenn ein Kind eine „Bombenleistung“ erbracht hat, einen echten Durchbruch erzielt hat, dann will mich mir das direkt an der richtigen Stelle notieren und nicht auf einem Post-It auf meiner Lehrerkladde.

Meine Idee ist Folgendes: Ich habe eine App auf meinem Tablet, in der ich für jedes Fach oder jeden Teilbereich, den ich unterrichte, einen Satz Kompetenzen anlegen kann. Diese kommen entweder aus dem Lehrplan, aus einem Beobachtungsbogen oder sind selbst ausgedacht. Zudem lege ich in der App natürlich meine Klasse mit allen Kindern an. Für die Beobachtung wähle ich dann am Ende der Stunde/zu Hause/mitten in der Stunde eine Kompetenz aus, die vielleicht in der Stunde von besonderer Bedeutung war oder zu der ich schon länger nichts mehr eingetragen habe und kann ganz schnell zu allen Kindern eine Beobachtung eintragen. Die Kinder werden der Reihe nach angezeigt, ggf. kann ich ein Kind überspringen, aber eigentlich trage ich zu allen Kindern etwas ein. Ein Kürzel oder eine „Note“ und ggf. eine Bemerkung. Vielleicht sogar ein Foto eines Schülerdokumentes, das ich mit der Kamera meines Tablets gemacht habe.

Für die Elternberatung kann ich dann den Schüler und das Fach schnell in meiner „digitalen Schülerbeobachtungsmappe“ aufrufen, mir eine oder mehrere Kompetenzen auswählen und sehe dann eine schöne Liste mit allen Beobachtungen, nach Datum sortiert. Ich könnte mir sogar noch Notizen aus dem Gespräch direkt eintragen.

Meine erste Frage: Gibt es das? Ich habe sowas bisher nicht gefunden. Ich habe zig Apps durchgesehen, die aber meist nur auf Noten, also auf Tests ausgelegt sind. Irgendwie auf die Belange der Sek1. Eine „Kompetenzorientierung“ konnte ich bisher leider nicht finden. Innerhalb der App könnte ich zwar Tests anlegen, denen ich als Bezeichnung den Namen einer Kompetenz geben konnte. Aber diesen Test/diese Kompetenz konnte ich dann eben nur einmal beobachten. Eine zweite Beobachtung wäre ein zweiter Test, so dass man keine direkte Entwicklung darstellen könnte. Und bei 65 Kompetenz wird diese Variante auch sehr schnell unübersichtlich.

Meine zweite Frage: Wie werdet ihr Herr/Frau der Schülerbeobachtung. Wie organisiert ihr das? Ich suche da wirklich noch nach dem ultimativen Kniff! Also bitte in den Kommentaren fleißig berichten. Ich denke, dies könnte ggf. für andere Lehrkräfte interessant sein. Auch über (längere) Beiträge in den anderen Blogs zu diesem Thema würde ich mich sehr freuen. Wäre mal was anderes als Hausaufgabengutscheine 

Das könnte Dich auch interessieren...

16 Antworten

  1. Herrn Emrich Herrn Emrich sagt:

    Gerade entdeckt: Dieses Programm für den Kindergarten kommt meiner Idee schon recht nahe: http://stepfolio.de/

  2. Malin sagt:

    Du sprichst mir aus der Seele. Leider ist die Dokumentation wirklich etwas zäh auf den Programmen die es gibt und trägt nicht wirklich zu einer Arbeitserleichterung bei. Leider habe ich dadurch eher eine schnelle zettelnotiz geschrieben als alles ei zutragen.

    Ich arbeite zur Zeit mit Tapucate aber es bietet für mich nicht die optimale Lösung.
    Vielleicht sollte man so eine App mal entwickeln. Wir könne ja nicht die einzigen sein, die nach einem solchen System ausschau halten.
    Leider habe ich keine Ahnung wie man das macht aber ich hätte tausende Ideen für die Umsetzung.
    Dieser Post ist sehr viel attraktiver als ein Hausaufgaben Gutschein 🙂

  3. Marek sagt:

    Krass! Welch ein „Kompetenzkreuzchenwahn“! Ich denke, mit euren Kreuzchen liegt grundsätzlich was im Argen, Florian, was du auf digitale Weise nicht besser, sondern bestenfalls nur „weniger schlecht“ zu bewältigen versuchst.

    65×27 Kreuzchen und das jeden Montag alleine nur in Deutsch? Oder habt ihr Deutsch auf die Teilbereiche getrennt, die ihr nacheinander abzuarbeiten habt? Was kommt denn in den anderen Fächern noch dazu?

  4. Monika sagt:

    ich experimentiere dieses Jahr mit der App „Lernspuren“, sie wurde von Leuten entwickelt, die mal an der GS Harmonie und später an der Laborschule Bielefeld tätig waren/sind. Sie ermöglicht Fotos, Tondokumente mit aufzunehmen und es lassen sich einzelne Kinder , Lerngruppen und Arbeitsbereiche sowie Lernziele anlegen. Allerdings wird es schwierig wenn du die ganzen einzelnen Kompetenzen detailliert aufführst, dann sprengt das den Rahmen.
    Deshalb habe ich zusätzlich auch noch meinen „Zettelkram“
    Monika

    • Symphonia sagt:

      Schade, dass es die App nur für Android gibt. ?

    • Mia sagt:

      @ Monika: Wie funktioniert das denn mit der Dokumentation von Fotos bei dieser App? – Kann ich z.B. Kunstbilder in einem Rutsch fotografieren, so dass sie immer dem nächsten Kind in der Liste zugeordnet werden? Und kann ich dann nachher auf ein Kind klicken, um alles zu sehen, was ich zu diesem Kind mal abgespeichert habe?
      @ alle: Kennt jemand was ähnliches für Windows?

      • Monika sagt:

        @ Mia:zuerst muss ich das Kind aufrufen/anklicken und dann kann ich das Foto/ die Tonaufnahme machen…danach kann ich die Bilder beim Kind oder bei Android in der Galerie anschauen

  5. Symphonia sagt:

    Jaaaa! Endlich fragt mal jemand danach!
    Ich hab am Wochenende auf der Didacta jeden Verlag und jeden Anbieter von digitalen Lernangeboten danach gefragt – keiner hatte sowas!
    Mir geht es nömlich auch so, dass die ganzen vorhandenen Apps viel zu sehr auf Noten und nicht auf Beobachtungen ausgelegt sind.
    Ich hab ein – für mich geniales Schülerbeobachtungsund Kallen anagement-Programm, aber der Entwickler kann leider keine App dazu entwickeln (hab ich schon angefragt).
    Wenn du da irgendetwas findest, schreib es bitte!

  6. Symphonia sagt:

    Ist ein bayerisches Programm, heißt KvGS und ist von einem bayerischen Grundschullehrer entwickelt worden.

  7. Monika sagt:

    KVGS erinnert mich auf den ersten Blick an die Klassenmappe von Gunnar Sievert,
    nur halt auf bayrisch (mit den entsprechenden Zeugnisssen bzw. nicht siehe Kommentare auf kvgs.thprogs.de) …

  8. cubi sagt:

    Hach, eine meiner Großbaustellen und kein Erfinder erfindet das.
    Zu stepfolio (wo mich ja die Preise für eine Regelschulklasse schocken würden) hab ich herausgefunden, dass es jetzt schon für IzeL auch was gibt und wohl auch für Schulen … Ich hab mal Interesse bekundet. Schaust du hier …http://berichtszeugnis.de/
    Vom Grundprinzip her käme das ja wirklich nah, wobei ich die Konditionen wirklich empörend finde, aber gut, für private Einrichtungen mag das gehen …
    Die Beschränkungen, auch in der Luxusausführung nur 3 eigene Bögen einpflegen lassen zu können, finde ich besch … vor allem scheint man sowieso wenig selbst einstellen zu können, ist alles auf Ausführen geeicht. Insofern für alles Festgelegte eine Erleichterung für eigene Tätigkeit (und wir Schulen sind da vermutlich wirklich noch breiter gefächert) sehr begrenzt, oder?

    • Herrn Emrich Herrn Emrich sagt:

      Ja, bei meinen weiteren Recherchen bin ich auch auf die weiteren Seiten der Firma gestoßen. Ich habe denen mal eine längere Mail geschrieben und denen meine Wünsche geschildert. Mal sehen, was dabei rumkommt.

  1. 27. Februar 2016

    […] Emrich ist auf der Suche nach einer Softwarelösung für die Schülerbeobachtung. Hier kommt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: