GruSchuLi mit kleinem Update

In der Vergangenheit haben ich ein paar kleinere Schriftarten erstellt, die es hier oder auch hier zum kostenlosen Download gibt. Der Linienschriftart „GruSchuLi“ habe ich nun ein kleines Update zuteilwerden lassen, welches Linkshändern unterstützen soll. Das Zeilenhäuschen kann man nun auch mit den Tasten „u“, „j“, „m“ oder „7“ am rechten Ende der Zeile einfügen. Bei der Platzierung links wird dies ja oft von der Schreibhand verdeckt.

Bitte prüft doch einmal, ob das Update auch auf allen Betriebssystem läuft, denn ich kann es hier nur auf dem PC, jedoch nicht auf Linux oder Mac testen.

https://www.kgscloud.de/public.php?service=files&t=0c50098074aa7bd45692c825941ada74

Das könnte Dich auch interessieren...

18 Antworten

  1. Matthias sagt:

    Prima und vielen Dank! Werde ich gleich updaten…

  2. Matthias sagt:

    Ich gleich nochmal.
    Habe den Font ausprobiert. Funktioniert so weit ganz gut.
    Frage: Kann ich eigentlich auch Kleinbuchstaben in die Zeile schreiben? Ich schaffe es nur mit Großbuchstaben…
    viele Grüße
    Matthias

    • emrich emrich sagt:

      Eigentlich soll man damit gar keine Buchstaben schreiben können, sondern wirklich nur Linien (mit den Kleinbuchstaben q-u, a-j, y-n und 1-7). Dafür habe ich aber eine Linienschrift als Vorlage genommen. Es kann sein, dass ich dabei nicht alles gelöscht habe, weswegen die alten Buchstaben noch durchkommen.

      Ich wollte sie wirklich nur erstellen, um damit a) Schreibblätter oder Schreiblinien erstellen zu können ober b) Textfelder zu erstellen, über die ich dann ein zweites Textfeld mit der zu linierenden Schrift lege (z.B. in Publisher oder oo-Draw).

      • Matthias sagt:

        Ich fände es Klasse, wenn ich auch noch die Kleinbuchstaben (z.B. über AltGr?) verwenden könnte.
        Manchmal möchte man ja auch etwas in die Zeile schreiben und ein zweites Textfeld macht es meist komplizierter…

  3. Marek sagt:

    Ich habe heute nach einem SuperGAU neulich einige meiner Formatvorlagen für LibreOffice neu erstellt. Dabei habe ich u.a. deinen Font verwendet. Wenn ich damit fertig, veroffentliche ich die Vorlage auf meiner Seite.

  4. Marek sagt:

    Noch was: Unter Linuxmint sieht der Font auch sehr gut aus!

  5. Marek sagt:

    Florian,
    ich habe eine Bitte: Könntest du in deinen Font ein Quadrat dazunehmen? So ließen sich dann nicht nur Linien, sondern auch Kästchen, wie im Matheheft, erstellen. Und wenn ich die Vorlage veröffentliche, bleiben die Kästchen auch erhalten. Denn ich werde hier her verlinken und zu http://www.lernsoftware-mathematik.de/?p=1167

    • Marek sagt:

      Oh Mann, was ich damit sagen wollte: Ich habe hier diverse unfreie Fonts, die ein solches Kästchen erzeugen, aber es wäre natürlich auch nett, wenn die Vorlage alle Formate richtig darstellen kann.

  6. Marek sagt:

    Ich merke gerade, es gibt da ein kleines Problem! SOlltest du dich meiner Bitte annehmen, dann müsstest du das Kästchen irgendwie so gestalten, dass zwischen den Zeichen und Reihen keine Lücken entstehen (Oder kann man das irgendwie über die Formate regeln? Habs zumindest nicht hinbekommen).

    • Marek sagt:

      Doch geht… Absatzvorlage > Einzüge und Abstände > Zeilenabstand > Proportional auf (hier) 95%

    • emrich emrich sagt:

      Ich probier mal mein Glück. Kann eigentlich nicht so schwer sein. Die Idee finde ich interessant. Bisher bin ich noch nicht auf die Idee gekommen, Rechenkästchen mit einem Font zu erstellen. Habe es bisher immer mit einer Tabelle gelöst. Übrigens einer der Gründe, wieso ich nicht mehr mit LibreOffice arbeite, denn das stürzt bei großen Tabellen immer ab. Also eine Tabelle mit 30 Zeilen und 20 Spalten kann man dort nicht erstellen und verschieben (zumindest unter Windows und bei lo Draw).

    • emrich emrich sagt:

      So, ich habe die Datei einmal ausgetauscht. Das Kästchen liegt auf dem kleinen p. Funktioniert es so, wie du es dir erhofft hast?

  7. Marek sagt:

    Wow! Das sieht besser aus als mit jedem anderen Font, den ich bisher genommen habe! Ich musste auch nur ein klein wenig den Zeilenabstand auf 97% verändern.

    Also, am großen Monitor sieht es gut aus. Je nach Zoomstärke habe ich aber kleine Lücken, manchmal keine, manchmal kLeine – sowohl in der PDF-Datei als auch bei LibreOffice. Da ich hier derzeit keinen Drucker habe, kann ich leider nicht auf Papier drucken und mir das Ergebnis angucken. Ich gehe aber davon aus, dass das schon passen wird!

    Ganz herzlichen Dank, Florian! Ich gebe nach den Ferien noch mal Rückmeldung, wenn ich in der Schule ein paar Testblätter ausgedruckt haben werde.

    Marek

    • emrich emrich sagt:

      Sind die Lücken zwischen den Zeilen oder zwischen den Spalten? Ich vermute zwischen den Zeilen. Mir ist aufgefallen, dass ich den unteren Balken eines Kästchens nicht ganz an den Rand geschoben hatte. Ich habe jetzt alles nochmal nach ganz außen geschoben. Theoretisch sollten jetzt keine Lücken mehr da sein.

  8. Marek sagt:

    Je nach Zoom sind sie a) gar nicht vorhanden, b) nur zeilenweise oder c) zeilen- und spaltenweise vorhanden. Wie gesagt, ich glaube, dass beim Ausdruck alles gut sein wird. Diese Lücken hatte ich mehr oder weniger auch bei den anderen Fonts.

  9. Marek sagt:

    Also auch mit dem neuesten Font!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: