#edchatde: Von der Grundschule zur SEK I – Übergänge wirksam gestalten

Am heutigen Dienstag werde ich gemeinsam mit @frandevol zum ersten Mal einen #edchatde moderieren. Der #edchatde ist ein von Herrn Larbig und André Spang initiierter Twitterchat, der sich jeden Dienstag von 20-21 Uhr ein (aktuelles) Thema aus der Bildungswelt vornimmt. Dabei tauschen sich dann in der Regel etwa 80 interessierte Teilgeber zu diesem Thema aus.

Das Thema der heutigen Sitzung lautet: Von der Grundschule in die SEK I. Dieses Thema ist derzeit für viele Grund- und weiterführende Schulen brandaktuell, stehen doch derzeit die Schulformempfehlungen und Tage der offenen Tür an.

rect3437

Folgende Fragen sollen im Laufe des Chats diskutiert werden:

#1: Elternwille, Lehrerempfehlung oder Notenschnitt? Wer sollte über die Lernzukunft entscheiden? 
#2 Ist der Schulwechsel nach Klasse 4/6 noch zeitgemäß? 
#3: Mit welchen großen Baustellen kommen die Kinder an? Was sollten sie aus Sicht der Sek 1 aus der Grundschule mitbringen, was fehlt?
#4: Was kann die Sekundarstufe 1 von der Grundschule lernen? 
#5: Antworte auf 3 Tweets unterschiedlicher Teilgeberinnen a) zustimmend b) kritisch c) provozierend!
#6: Übergänge gestalten – Wie wird den Kindern bei euch der Weg in die Sekundarstufe 1 bereitet? Gerne mit Beispielen.
#7: Regionale Bildungslandschaften: Wie kann die Kooperation der Schulformen vor Ort gestaltet werden?
#8: „Was ihr Grundschullehrer schon immer einmal fragen wolltet…. „
#9: Im Hinblick auf die fortgeschrittene Zeit: Themenvorschläge für den nächsten #EDchatDE

 

Da ich vermute, dass viele LeserInnen dieses Blogs bisher wenig Kontakt mit Twitter hatten, habe ich eine sog. Twitterwall in diesen Blog integriert. Dort können alle Beiträge des Chats mitgelesen werden, auch wenn man sich selbst nicht bei Twitter angemeldet hat: zur Twitterwall

Wer noch schnell bei Twitter einsteigen möchte, der findet durch die Videos von Nina Toller einen guten Einstieg:

Ich würde mich sehr freuen, wenn heute Abend auch noch einige Neulinge beim #edchatde dabei sein könnten.

Hier noch ein paar (teils natürlich erfundene) Zitate, um auf die heutige Diskussion vorzubereiten:

adobe-sparkadobe-spark-6adobe-spark-4adobe-spark-2

 

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Eine Twitterwall! Herr Emrich ist schon wirklich ein Technikfuchs! 😉 Ich denke, dass ich mich diesmal beteiligen werde, falls nichts Anderes dazwischen kommt.

    Antworten

  2. Sehr schön.
    Pendle selbst zwischen den Welten bzw geh über den Schulhof. Derzeit Kl. 3 und 4 GS, sowie Kl. 5 und 6 GMS.
    Werd auf jeden Fall reinschauen und mitmachen.

    Antworten

  3. Es war mal ne neue Erfahrung, aber mehr als dieses eine Mal braucht es nicht, um zu erfahren, dass das kein Format ist, das mich anspricht. Ich fühle mich jetzt gerade nach diesem Schultag entspannter als nach 60 min Durchlauf bei Twitter. Um neue Leute kennen zu lernen, interessante Links auszutauschen, dafür mag so ein „edchat“ per Twitter interessant sein, aber der Austausch untereinander ist – auch formatbedingt – inhaltlich überaus oberflächlich. Die Zeit für ein Thema ist extrem kurz, man redet mehr neben- als miteinander. Viele Tweets bekam ich nicht oder nur am Rande mit. Ist es nicht eine Ironie, dass gerade Lehrer, die sich über leicht ablenkbare und unkonzetrierte Schüler, über inhaltlich sinkende Niveaus etc pp. beklagen, dann selbst so ein Format kultivieren – über 150 Edchats gab es bisher-, das selbst keine Tiefe zulässt, recht zerstreut witkt und auch erwachsene Teilnehmer zerstreut hinterlässt? 😉 Aber vielleicht passt gerade das gut zusammen!

    Vielleicht werde ich aber auch einfach alt.

    Antworten

  4. Marek, du sprichst mir aus dem Herzen. Ich bin heute nochmal in den Edchat reingegangen, weil ich gestern einfach NICHTS verstanden habe… Ich konnte gar keinen roten Faden finden und dachte, es liegt an meinen Einstellungen oder an meiner Beschränktheit. Aber heute muss ich feststellen, dass ich außer SEHR vielen Steuerzeichen keine weltbewegenden Informationen finden kann. Die Twitterwall konnte mir heute auch nicht mehr helfen. Das ist mir zu mühsam. Ich kann den Vorteil nicht erkennen, komplizierte Sachverhalte im Sekundentakt und Stichworten zu lesen. Mich hat es ratlos und leer zurück gelassen. Twitter ist definitiv auch nicht mein Medium.

    Antworten

  5. Twitter ist an sich ne gute Sache, wie ich finde und ich nutze es auch mehr oder weniger regelmäßig. Aber ob es sich für Gruppendiskussionen eignet, hmmmm, kommt halt drauf an, was man sich davon verspricht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.