Pimp your IWB – Whiteboards sinnvoller nutzen

Interaktive Whiteboards (im Volksmund oft Smartboards genannt, was falsch ist, denn man sagt ja auch nicht zu jedem Auto Mercedes) haben es nicht leicht in der Schule. So haben noch nicht einmal so richtig zur Verbreitung gefunden, da gibt es schon den Abgesang auf sie: zu teuer, zu anfällig, zu nutzlos. Ja, teuer sind sie. Vielleicht auch anfällig für Defekte, wobei ich dies von unseren Boards nicht behaupten kann. Aber nutzlos? Es kommt drauf an.

IWBs in der Grundschule

Um über die Frage des Nutzens reden zu können, muss man sich wohl die Alternative ansehen, über die im Allgemeinen geredet wird: ein Beamer und ein klassische Weißwandtafel. Damit habe ich immerhin ebenfalls keine Kreide mehr in der Tafel, ich kann Filme ansehen oder Internetseiten aufrufen, wann immer mir danach ist, ich kann über eine Doc-Cam Schülerergebnisse oder Druckvorlagen auf die Tafel projezieren und ich kann zu Hause vorbereitete Präsentationen oder Tafelbilder zeigen. Warum also ein IWB für viel Geld anschaffen?

Meine Antwort: Weil man mit einem IWB echte interaktive Elemente in den Unterricht integrieren kann. Und das muss man in der Grundschule deutlich häufiger, als an weiterführenden Schulen. Ein gutes Beispiel ist der Mathematikunterricht, wo ich in der Schuleingangsphase Mathematikaufgaben mit Rechenplättchen visualisiere, um sie behutsam von der enaktiven auf die symbolische Ebene zu bekommen. Mit interaktiven Übungen kann ich dies leicht bewerkstelligen, viel einfacher als mit herkömmlichen (und auch nicht billigen) Magnetplättchen für die Tafel. Ich kann gemeinsam mit den Schülern eine Mindmap entwerfen und diese einfach ein wenig verkleinern, wenn ich merke, dass der Platz nicht reicht. Und ich kann die Mindmap abspeichern und Stück für Stück den Lernzuwachs eintragen, der im Rahmen des Sachunterrichts entstanden ist. Einen Schülertext, den wir gemeinsam besprochen und Schreibtipps im Text des Schülers gemeinsam eingetragen haben, drucke ich einfach schnell aus, so dass der Schüler seinen ursprünglichen Text dann auf Grundlage der Tipps überarbeiten kann – auch wenn die Tafel schon ausgeschaltet ist. In einer Teilreflexion am Ende der Stunde können Schüler ihren Wissenszuwachs mit Hilfe einer interaktiven Übung selbst Überprüfen – das Feedback kommt nicht von der Lehrkraft, sondern vom Programm – und den Mitschülern. Und dank des großen Bildschirms können alle gleichermaßen gut sehen.

Gerade diese interaktiven Elemente sind es, die den Nutzen des IWB für mich ausmachen. Wenn ich es jedoch nur als digitale Variante des Kreidemonsters nutze (und ich befürchte, dass es KollegInnen gibt, die das tun), dann entsteht nur ein geringer Mehrwert: es staubt nicht mehr so – und ist schneller gewischt.

Interaktive Übungen erstellen – nur wie?

Unsere Schule arbeitet mit Boards der Firma Promethean, von daher kann ich nur über deren Software ActivInspire schreiben. Ich vermute aber mal, dass die Software der Konkurrenten ähnliche Features besitzt – oder eben auch nicht. Interaktion heißt dort nämlich vor allem, dass man Dinge auf dem Tafelbild verschieben kann. Auf diese Weise kann man z.B. einen Lückentext erstellen, bei dem man Wörter in die vorbereiteten Lücken schieben kann (schon das geht auf der Kreidetafel nicht). Nur leider erfolgt keine Rückmeldung durch das Programm. Es muss also entweder der Lehrer neben der Tafel stehen, der sagt: „Ja, das stimmt“ oder man baut (umständlich) Möglichkeiten zur Selbstkontrolle ein (z.B. indem die richtige Lösung auf einer zweiten Seit des Tafelbilds steht). Ich kann Tafelbilder erstellen, bei dem eine Auswahl an Wörtern nach bestimmten Kriterien sortiert werden muss (z.B. nach der Wortart), aber das Feedback dazu erfolgt nicht automatisch. Irgendwie ist da Interaktion nur halbherzig gedacht worden.

In einem gewissen Rahmen erlaubt ActivInspire die „Programmierung“ von Interaktionen der Art „Wenn du das Rechteck anklickst, dann verstecke den Text“, aber die Dauer für die Erstellung solcher „Spielereien“ und der Nutzen im Unterricht stehen für mich in keinem guten Verhältnis.

Zu vielen Lehrwerken gibt es inzwischen vorgefertigte interaktive Tafelbilder. Sie gehen schon einen Schritt weiter und greifen dabei natürlich auch immer die Darstellungsformen des Lehrwerks auf (was auch nicht unwichtig ist), aber überzeugt haben mich diese Programme bisher auch noch nicht.

Eine kostenlose und ertragreiche Lösung habe ich für mich in (inzwischen) zwei Diensten gefunden. Learningapps und H5P. Zu Learningapps habe ich schon einen umfassenden Artikel auf wirksame.schule geschrieben, in dem ich alle Übungsformate vorgestellt habe, die man dort (kostenlos und intuitiv) erstellen kann. Auf der Seite des Projekts H5P kann man sich ebenfalls kleine Lernapps erstellen (wenn auch noch nicht ganz so viele). In den kommenden Tagen will ich dazu noch mehr schreiben.

Der eigentlich Punkt ist: diese Übungen/Apps kann man vollständig in der Tafelsoftware ActivInspire integrieren. Sowohl bei Learningapps, als auch bei Übungen der Seite H5P wird ein Code unter der jeweiligen App angezeigt, mit dem man die App in bestehende Internetseiten einbetten kann. Der Clou: diesen Code kann man auch in ActivInspire verwenden. Hierzu geht man auf „Einfügen“ -> „Verknüpfung“ -> „Eingebettetes HTML“. Dann öffnet sich ein kleines Fenster, in das man den kopierten Code von Learningapps oder H5P einträgt. Und schon wird die Lern-App innerhalb der Tafelsoftware angezeigt. Sie ist also in mein sonstiges Tafelbild integriert. Durch die Vielzahl an Übungen kann ich so auf die Schnelle sehr viele interaktive Tafelbilder erzeugen, die immer auch ein automatisiertes Feedback an die Schüler geben, auch wenn der Lehrer nicht daneben steht.

Aus meiner Sicht gewinnt das IWB damit (in der Grundschule) noch einmal deutlich dazu.

Update: Hier nun ein kleines Tutorial zum Einfügen der Apps

Vielleicht möchten sich ja Nutzer anderer Boardhersteller dazu äußern, ob es in ihrer Boardsoftware eine ähnliche Funktion zum Einbetten von Apps gibt.

digital-kreatives Arbeiten mit Kinderliteratur – Folge 1: Szenen mit Audioguide

Wie bereits in der letzten Woche erwähnt, fand unsere vergangene Projektwoche als Lese-Projektwoche statt. Als Projektthema hatte jede Klasse ein Buch, zu dem es über verschiedene Zugänge arbeitete. Eine solche Projektwoche führen wir an unserer Schule alle vier Jahre durch. Bisher waren die Angebote, die von Lehrkräften (und Schülern) erdacht, entwickelt und umgesetzt wurden, ausschließlich im analogen Umfeld beheimatet: Lesekisten entwerfen, Kunstwerke zum Buch, Theaterstücke, mathematische Aufgabenstellungen aus dem Buch entwickeln, thematische passende Bewegungslandschaften in der Turnhalle, … das Angebot an Umsetzungsmöglichkeiten war immer breit gefächert, aber eben analog. Doch in diesem Jahr wurde es digital. Nicht nur durch die Stop-Motion-Filme (sie wären im Grunde dann Folge 2 dieser Serie), sondern auch durch eine Kollegin, die eine wunderbare Idee aus dem analogen Methodenspektrum aufgegriffen und digital „gepimpt“ hat. Ich nenne die Methode einfach mal „Szenen mit Audioguide“

Worum es geht

Zu ausgewählten Szenen eines Buch (in diesem Fall Momo) werden „Räume“ gestaltet. Diese Räume können Schuhkartons sein, in den mit Figuren (Lego, Playmobil, selbst gebastelt, …) und Requisiten eine Szene des Buchs nachgebaut wird. Es können aber auch kleinere oder größere Abschnitte des Klassenraums sein, in denen die Szenen nachgestellt werden. Die genaue Umsetzung richtet sich vor allem nach der Kreativität der Kinder, nach der Verfügbarkeit von Materialien und dem Platzangebot.

Anschließend haben die Kinder ihren Abschnitt des Buchs für einen Lesevortrag eingeübt (hier gibt es dazu übrigens einen schönen Beobachtungsbogen). Diese Lesevorträge wurden dann mit Tablets und Smartphones aufgenommen und als MP3-Datei abgespeichert. Alle Dateien wurden dann auf unserer Schulhomepage veröffentlicht, allerdings vorerst ohne Angabe, welche Datei zu welcher Szene gehörte.

Am Präsentationstag wurde dann im Klassenraum ein offenes WLAN eingerichtet, damit die Eltern mit ihren Smartphones auf jeden Fall schnellen Internetzugang hatten. Über einen QR-Code gelangten die Eltern direkt auf die entsprechende Seite unserer Homepage, wo sie sich dann Stück für Stück die MP3-Dateien anhören konnten. Dabei gingen sie im Klassenraum umher und mussten/konnten sich dann jeweils entscheiden, welche der aufgebauten Szenerien denn wohl zu dem Lesevortrag gehörten, den sie gerade am Ohr hatten. An den Szenarien selbst war denn eine Möglichkeit zur Selbstkontrolle angebracht.

Was man braucht

Die Methode lässt sich auf jedes Buch übertragen. Die nötigen Requisiten finden sich zumeist auch in den Kinderzimmern der Schülerinnen und Schüler. Ansonsten lässt sich vieles auch ganz leicht basteln.

Für die Aufnahme der Lesevorträge braucht es ein (ganz einfaches) Tablet oder Smartphone. Sowohl für Android, als auch für iOS gibt es kostenlose Apps, die Sprachaufnahmen im MP3-Format erlauben und sehr einfach zu bedienen sind. Damit können die Schüler in der Regel auch in Eigenregie die Aufnahmen durchführen. Sollte die eigene Schule noch keine Tablets haben: Kinder (und Eltern) sind erfahrungsgemäß gerne bereit, (ältere) Geräte von zu Hause mitzugeben.

Für die Veröffentlichung der Tonaufnahmen haben wir unsere Schulhomepage genommen, die auf WordPress basiert. Dort lassen sich MP3-Dateien einfach per Drag-und-Drop in eine Seite integrieren. Dort werden sie dann direkt mit einer Steuerleiste (Lautstärke, Start, Stop) angezeigt (auch auf Smartphones, also responsive). Der Veröffentlichung hat in diesem Fall die Klassenlehrerin übernommen. Die MP3-Dateien hat sie mit USB-Kabeln auf den Klassen-PC übertragen. Sollte die schuleigene Homepage nicht zur Verfügung stehen, kann man sich auf wordpress.com ganz leicht (und kostenlos) einen eigenen Blog einrichten.

Für die Präsentation ist ein WLAN im Klassenraum hilfreich. Smartphones haben eigentlich alle Eltern dabei gehabt. Für interessierte Schüler aus anderen Klassen haben wir zudem einige ältere Tablets gesammelt und als Leihgerät bereitgestellt. Ohne WLAN müssen die Eltern dann eben auf ihre Internetflats zurückgreifen. Um Links zu WLAN und Internetseite möglichst simpel zu halten, haben wir auch QR-Codes ausgehangen.

Worauf man achten sollte

Technische Stolperstellen gibt es wenige, da das Digitale hier (eigentlich) nur am Rande eine Rolle spielt, aber dennoch etwas möglich macht, was mit herkömmlichen Medien kaum möglich gewesen wäre.

Bei der Durchführung sollte man neben dem Klassenraum noch Zugriff auf weitere, stille Räume/Ecken der Schule haben, damit die Aufnahmen der Lesevorträge störungsfrei ermöglicht werden. Sollte es zu dem gewählten Buch auch einen Film geben, so würde ich diesen Film immer erst nach der Durchführung ansehen, um die Kreativität der Kinder bei der Gestaltung der Szenen nicht zu beeinflussen.

Wie sieht es aus, wenn es fertig ist?

Ein Beispiel ist noch auf unserer Schulhomepage zu sehen. Inzwischen sind Fotos der Szenerien mit den Tondateien verknüpft, so dass man sich auch einen Eindruck davon machen kann, wie kreativ Kinder bei der Umsetzung der Buchteile sein können.

Lernpfade und Webquests in WordPress gestalten

Seit etwa einem halben Jahr bin ich nach etlichen Vorüberlegungen dabei, eine Kinderseite für unsere Schule aufzubauen und zu gestalten. Die Seite soll eine Art „Lernplattform light“ werden. Schon seit Jahren arbeite ich immer wieder am Thema Lernplattformen (die Älteren werden sich ggf. an das Mäuselabor erinnern, welches mir sogar einen Preis einbrachte). Leider hat sich mein „Vorzeige-Projekt“ aus verschiedenen Gründen nicht etablieren können, so dass ich immer wieder mit Alternativen experimentiere. Inzwischen denke ich, dass ein (WordPress-)Blog und ein Klassenraum bei Learningapps an der Grundschule viele Aufgaben einer großen Lernplattform übernehmen kann, dabei aber wesentlich einfacher zu administrieren und nutzen ist (und dazu noch fast kostenlos).

Auf diese Weise gibt es auf „unserer“ Kinderseite schon diverse Lernspielergänzungen zum Unterricht, Berichte aus den Klassen und eine Wunschecke für die Schulbücherei. Bei Learningapps tauschen sich die Kinder in ihrem Klassenbereich in Chats, Notizbüchern und Pinnwänden aus oder halten wichtige Termine fest. Auf diese Weise erwerben sie (ganz nebenbei) schon einige Kompetenzen aus dem MedienpassNRW.

Nun aber zum eigentliche Thema dieses Beitrags. Ich wollte nun neben „einfachen“ Lernspiele auch „komplexere“ Lernpfade in die Seite integrieren, also ein digitales Stationenlernen. Diese gibt es bereits fertig zu verschiedenen Themen an verschiedenen Stellen im Internet. Ich wollte jedoch einen eigenen, individuell gestalten Pfad erstellen und diesen direkt in die Kinderseite integrieren. Dazu habe ich mir ein WordPress-Plugin gesucht, dass Inhalte einer Seite in Tabs darstellen kann. Fündig wurde ich bei Tabby Responsive Tabs. Mit Hilfe dieses Plugins kann der Abschnitt einer Seite mit Hilfe von recht einfachem Code in Tabs aufgeteilt werden. Diese Tabs werden auf einem großen Bildschirm horizontal dargestellt, auf Smartphones oder kleinen Tablets vertikal. Mobile Geräte werden also (anders als bei anderen Lösungen) nicht benachteiligt. Dies war exakt das, was ich mir erhofft hatte.

Schritt 1


So sieht ein Beispiel aus. Das kannst du auch ganz einfach selbst einrichten!

Schritt 1


Lade das Plugin herunter.

Schritt 2


Lade es hoch und installiere es.

Schritt 3


Aktiviere es.

Die genaue Funktionsweise ist auf der oben verlinkten Informationsseite zum Plugin sehr gut erklärt. Es muss nur ganz wenig Shortcode in die Seite integriert werden, den Inhalt der Tabs kann man ganz normal im Editor erstellen. Dabei kann man auch Bilder, Videos oder Iframes in die Tabs integrieren.

Auf diese Weise lassen sich nicht nur Lernpfade, sondern auch Webquests sehr einfach und elegant in WordPress erstellen und integrieren. Auch für fertige Webquests gibt es im Internet diverse Quellen.

Für etwa 25€ bietet der Hersteller noch ein Addon an, mit dem sich die Tabs einfacher (und schöner) gestalten lassen. Ich habe dieses Geld investiert, grundsätzlich könnte man das Plugin aber auch so nutzen.

Ein erstes, mehr oder weniger fertiges Beispiel für einen Lernpfade habe ich hier verlinkt.

Bei der Erstellung des Webquests habe ich übrigens einen tollen Fundus für Rechtschreibübungen auf der Seite Learningapps entdeckt: die Apps aus dem Projekt Iderblog.

All the small things: das alltägliche, digitale Lernen

Bei der gestrigen Wochenplanung stolperte ich über folgenden Tweet einer sehr geschätzten Grundschulkollegin.

Weiterlesen